#weddingwednesday – Unsere Kennenlerngeschichte & die Frage aller Fragen

Zu jeder Hochzeit, gehört normalerweise ein Heiratsantrag. Der Heiratsantrag, das I-Tüpfelchen auf einer Liebesgeschichte.
Und deswegen erzähle ich euch heute von dem Moment, an dem mein Verlobter (das Wort zu schreiben und auszusprechen fühlt sich immer noch ganz wunderbar an) mir den Antrag gemacht hat. ABER!
Erst möchte ich euch erzählen wann und vor allem wie wir uns kennen- und liebengelernt haben.

Küss den Frosch
Bitte verwandel dich in einen Prinzen!

Alles fing mit diesem Bild an. Ja richtig. Ich küsse das Badetier meiner kleinen Tochter. Einen Frosch um genau zu sein.
Kurz nach dem 1. Geburtstag von Olivia, begann ich wieder zu daten. Ich hatte es satt alleine zu sein. In meinem Umkreis gab es keine alleinerziehenden Mütter – nur glücklich verheiratete oder vergebene Pärchen. Ich fühlte mich einsam, wusste aber das ich als alleinerziehende Mutter von 2 Kindern, 1 & 7 Jahre alt, kaum Chancen habe jemanden kennenzulernen. Ja wer nimmt denn bitte schön eine Frau mit zwei Kindern?!
Vor allem: Wie lernt man denn heutzutage jemanden kennen? Sicher nicht in einer Bar oder Disco. Da trifft man eher selten den Partner fürs Leben. Aber es war 2013, ich war endlich im Besitz eines Smartphones und lies mich dann von meiner Freundin überreden mal eine Dating App auszuprobieren.
Das erste Blinddate war eine ABSOLUte KATASTROPHE!!! Wirklich. So ein schlimmes Date hatte ich in meinem Leben noch nie. Ein mieses Date lies mich dann schon zweifeln. Ich legte die App auf Eis und gab die Suche erstmal auf.
Im Dezember 2013 sah ich dann auf Instagram ein Foto von einer Frau, die einen Frosch (wie diesen auf dem Bild) küsst und dazu schrieb, das sie damals genauso verzweifelt war und dann dieses Bild machte und kurz darauf ihren Mann und jetzt Ehemann kennenlernte. Ich fand die Idee ganz lustig, schoss das Foto und schrieb darunter

Man küsst viele Frösche bis der Prinz kommt, bleibt und einem nie wieder von der Seite weich.

Am selben Tag kam meine beste Freundin abends zu Besuch. Wir aßen zusammen und hatten jede Menge Spaß. Und wieder überredete sie mich, diese App zu öffnen und nachzusehen. Bling. Eine neue Nachricht.
Kein “ ZEIG MIR DEINE TITTEN BRÜSTE!1!11!!!“ oder „Hey, Bock auf Spaß?!“, sondern ein freundliches: Hallo, wie gehts dir?
Wir schreiben tagelang. Meist bis in die Nacht hinein. Er war lustig, charmant und wahnsinnig gutaussehend. Und dann kam irgendwann der Moment an dem man ein Blind Date ausmacht und man sich trifft. Ich hatte Angst das dieser Mann mit dem ich schreibe und mich so gut verstehe, in Wirklichkeit doch ein Oskar aus der Mülltonne ist. Er sagte mir wo er arbeitet, damit ich mir sicher sein kann das hinter der Person ein echter Mensch steht und zwar wirklich er, Mirko.
Wir verabredeten uns für den kommenden Freitagabend.

2 Tage vorher musste ich mit Livi zur Kontrolle zum Orthopäden. Die Nacht war kurz und so schleppte ich mich mit ihr, ich selbst ungeschminkt und mit Augenringen aus der Hölle, zum Arzt. Dort bekamen wir ein Rezept für Einlagen, die wir doch bitte sofort  aus dem Geschäft gegenüber von der Praxis holen sollten. Einlagen. Orthopädische Einlagen. Und wisst ihr wer genau dort arbeitet? Richtig. Mirko. Ich hatte so eine Panik, das ich mir Livi schnappte und nach Hause fuhr. Ich konnte den Laden in meinem jetzigen Zustand nicht betreten. Ungeschminkt, unfrisiert und von den Augenringen schrieb ich ja bereits. Abends berichtete ich ihm von unserem Arztbesuch und das wir ein Rezept bekommen haben. Ich warnte ihn vor das er mich also schon vor dem Blind Date sehen wird – und nicht nur mich, sondern auch meine 1 Jährige Tochter.

Am nächsten Tag zog ich los. Haare und Make up saßen. Und Hey! Dort arbeiten ja noch mehr Menschen. Wie hoch ist also die Chance das ich ihm in die Arme laufe? Eher gering. Aber um kein Risiko einzugehen, schreibe ich ihm vorher keine Nachricht in der steht wann genau wir kommen. Wir betreten den Laden und da sitzt er. Natürlich. Er sitzt am Tresen. Er nimmt die Fußabdrücke meiner Tochter.
Um ehrlich zu sein, reden wir nicht viel. Ein bischen Smalltalk, nicht mehr. Ich glaube meine Gesichtsfarbe glich der einer Tomate. Livi sorgte aber für ordentlich Stimmung. Erst brüllte sie den Laden zusammen und dann wollte sie alles auseinander nehmen. 20 Minuten waren wir da, dann ging es wieder heim. Mit den Worten „Bis später!“ verlies ich den Laden.
Noch im Auto schrieb ich ihm eine Nachricht: ,,Wie schlimm war es?!Kommst du heute Abend trotzdem noch?“

Ja, er kam. Und er blieb bis 3 Uhr.

Urlaub 2014 in Köln
Und es war Liebe.

Wir sahen uns in den darauffolgenden Tagen täglich. Wir verliebten uns. Unglaublich schnell und intensiv.

Das erste Pärchenbild ♥
Das erste Pärchenbild ♥

Das Ganze ist jetzt fast auf den Tag genau 4 Jahre her. Ich würde lügen wenn ich schreibe, das es die letzten Jahre immer einfach war. Aber er ist es wert. Und deswegen habe ich am 17.07.2017 JA gesagt.
Ich habe JA gesagt zu der Liebe meines Lebens, meinen besten Freund, den tollsten Stiefvater und (zu dem Zeitpunkt) werdenden Vater. Ja zu jedem Streit, jeder Versöhnung, jedem Lachen und jeder Träne.

Am 17.07. wurde ich 30 Jahre alt. Ich war hochschwanger, lag 2 Tage zuvor noch wegen Nierenstau dritten Grades im Krankenhaus und hatte die Nacht über mit Erbrechen zu kämpfen. Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie meine Laune dann am Geburtstagsmorgen war. Wir wurden früh wach, Mirko gab mir einen Kuss, gratulierte mir und ging zur Arbeit. Es gab kein Geschenk. Hä?!
Ich habe nicht großartig gefeiert. Es hab Kaffee und Kuchen mit meiner Mutter, Oma und besten Freundin. Das wars. Am Nachmittag bekam ich eine WhatsApp Nachricht von ihm, das ich mein Geschenk am Abend bekomme.
Abends kam er dann nach Hause und Livi rannte zu ihm, wollte UNDBEEEEDINGT das Geschenk haben und es mir geben. Er hat sich aber geweigert und meinte: das geht nicht. Ich muss Mama das gleich alleine geben, kleine Maus.
Aha?!
Er brachte Olivia ins Bett und machte dann Kerzen im Wohnzimmer an. ER! KERZEN! Der anti-Romantiker schlecht hin.
Und plötzlich kniete er vor mir, stellte mir die Frage aller Fragen und ich war so überrascht, das ich erst einen Moment brauchte um JA zusagen.
Seitdem bin ich verlobt. V E R L O B T.
…und jetzt kann die Planung beginnen ♥

He asked, i said yes!
He asked, i said yes!
Advertisements

Wer bin ich eigentlich? 1000 Fragen an mich selbst – Teil 1

Vor 10 Tagen hat Johanna von Pink-e-pank.de  ihre Reise zur Selbstfindung begonnen. Sie war die Erste, die sich das Beilagenheftchen der Flow mit dem Titel „1000 Fragen an dich selbst“  schnappte, lostippte und viele, viele Blogger inspirierte auch einen Selbstversuch zu starten.

Ich habe mir für das Jahr 2018 vorgenommen wieder mehr zu mir selbst zu finden und mein ICH neu zu definieren. Die Schwangerschaft mit Elise und auch die Geburt, haben mich verändert. Ich will nicht länger der Mensch sein, der ich zu sein habe, in dessen Rolle ich gezwungen werde. Nur ich selbst. Einfach nur Tanja. Aber bevor ich anderen zeigen kann, wer ich bin muss ich mich sebst wiederfinden, neu entdecken.
Und so beginne auch ich meine Reise zu mir selbst, mit den 1000 Fragen und meinen 1000 Antworten.
Wer bin ich?

1000 Fragen an dich selbst – #1 / 1-20

  1. Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal getan?
    An diesem Wochenende. Ich habe mit Baby in der Tragehilfe das Teenie Zimmer tapeziert. Mustertapeten from hell!
  2. Mit wem verstehst du dich am besten?
    Mit meinen besten Freundinnen, Maren und Sarah.
  3. Worauf verwendest du viel zu viel Zeit?
    Hausarbeit. Ich meine nicht den wöchentlichen Großputz, sondern dieses nachputzen und aufräumen für anstehenden Besuch. Bloß alles ordentlich machen, damit es nichts zu meckern gibt.
  4. Über welche Witze kannst du richtig laut lachen?
    Livi (5) erfindet immer wieder neue, kleine Witze und lacht sich beim erzählen selbst total schlapp. Da muss auch ich laut lachen.
  5. Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst?
    JA! Mir wurde als Kind eingetrichtert das es heißt schwach zu sein, wenn man weint. Wenn man im Beisein von anderen weint, gibt man diese Schwäche zu. Mir wurde schon oft weh getan, mein Vertrauen und meine Freundschaft missbraucht. Mir fällt es also allgemein schwer mich anderen gegenüber zu öffnen und Gefühle zuzulassen.
  6. Woraus besteht dein Frühstück?
    Zur Zeit aus griechischen Joghurt mit frischen Obst, Chiasamen und Dinkelflocken oder einem Smoothie. Ich möchte wieder gesünder leben. Aber auf meinen Kaffee kann ich morgens nicht verzichten.
  7. Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben?
    Meinem Baby.
  8. In welchen Punkten gleichst du deiner Mutter?
    Wir sind uns wahnsinnig ähnlich. Wir sind beide absolute Sturrköpfe und lieben die gleichen Bücher. Äußerlich ähneln wir uns auch.
  9. Was machst du morgens als erstes?
    In der Woche: Leise durch das Schlafzimmer, den Flur und in die Küche schleichen um dort meine Tabletten zu nehmen.
    Am Wochenende: Im Schlafanzug an den Küchentisch setzen, Tabletten nehmen und frühstücken.
  10. Kannst du gut vorlesen?
    Ja sogar sehr gut! Ich gebe mir immer sehr viel Mühe jeder Figur in den Geschichten eine eigene Stimme zu geben, mache Pausen und versuche die Stimmung der Geschichte richtig aufzugreifen.
  11. Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt?
    Sehr lange. Ich glaube ich war 7 oder 8? Jahre alt. In der Schule haben alle anderen Kinder schon gesagt den Weihnachtsmann gibt es nicht. Ich habe immer lautstark gesagt: DOOOHOOCH! Der kommt JEDES JAHR zu mir und besucht mich.
    Das war auch so. Der Weihnachtsmann kam jedes Jahr und brachte mir persönlich die Geschenke. Ich fand das immer so toll und der Weihnachtsmann, der eigentlich mein Patenonkel war, hat das soooo gut gemacht das ich nie auf die Idee gekommen bin, er wäre nur verkleidet. Mit 7/8 rief der Weihnachtsmann mich dann aber auf dem Haustelefon an und sagte mir, er würde jetzt nicht mehr kommen weil ich schon so alt bin und es soooooo viele Kinder gibt, die er noch besuchen muss. Da war es dann vorbei. Ab dem Moment habe ich nicht mehr an ihn geglaubt.
  12. Was möchtest du dir unbedingt mal kaufen?
    Ein Kleid in Größe 38, das dann auch passen sollte.
  13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne?
    Ich wäre gerne ein glücklicher Mensch.
  14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen?
    Im TV schaue ich kaum Serien/Sendungen an. Ich mag Greys Anatomy, The Walking Dead, Game of Thrones – aber alles auf Englisch.
    Aber bald geht IBES wieder los. Das werde ich mich ansehen.
  15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen?
    Sommer 2016 im Heide Park Soltau. Mit meinen Kindern und meiner Schwester.
  16. Wie alt möchtest du gerne werden?
    Wenn ich gesund bin, es meinen Kindern gut geht und ich wirklich glücklich bin, dann würde ich gerne 94 Jahre alt werden. Sonst bitte nicht. Deswegen habe ich auch eine Patientenverfügung.
  17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück?
    An die vielen Kurzurlaube in Berlin, die Sommer auf Kos – Rhodos – Kreta, die Rundreisen durch Dänemark mit dem Wohnmobil (Nordküste hoch, Ostküste runter). Mir fehlt das Reisen sehr.
  18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an?
    Wie ein Messerstich. Eine Wunde, die mich innerlich zerreißt und mir Wunden zufügt die keiner sehen kann, die aber da sind und gegen die kein Schmerzmittel helfen kann.
  19. Hättest du lieber einen anderen Namen?
    Früher habe ich mich immer gefragt, wieso zur Hölle meine Eltern mich Tanja Kathrin (ja nun kennt ihr meinen Zwischennamen) genannt haben und nicht Tatjana Katharina. Ich fand zweites immer viel edler. Heute mag ich meinen Vornamen. Für den Zwischennamen interessiert sich ja sowieso niemand. Und mein Nachname? Der ändert sich Gott sei Dank bald. Denn den hasse ich.
  20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt?
    Das alles aufzuzählen wäre zuviel. Ich zweifel täglich an mir. An mir selbst und allen Entscheidungen die ich treffe oder treffen werde. Mein Selbstbewusstsein ist zur Zeit im Keller.

JesS von feiersun.de, Tanja von Rougerepertoire.de, Alu von grossekoepfe.de, Mamamaus.de, Betti von fruehesvogerl.de, Perlenmama.de, Dani von gluckeundso.de oder Yasmin von dierabenmutti.de – sie alle und noch viele mehr haben mitgemacht, die Fragen beantwortet und uns an ihren Antworten teilhaben lassen und auch mich inspiriert mitzumachen.

Bald geht es weiter mit den nächsten 20 Fragen.

Tanja

20 Wochen mit Elise – Baby Update

Wieder sind vier Wochen vergangen. Elise ist jetzt schon 5 Monate alt – kann mich mal bitte jemand kneifen? 5 Monate! Wir haben unser erstes Weihnachtsfest zu fünft verbracht. Letztes Jahr haben wir an den Feiertagen die Bombe platzen lassen und allen von der Schwangerschaft erzählt – und nun feiert die kleine Maus mit uns.

Elise im Weihnachtskostüm
Heiligabend, bei den Schwiegereltern

Weihnachten mit Baby
Wir haben schon vor den Feiertagen beschlossen, es dieses Jahr etwas ruhiger angehen zu lassen und nicht alle Weihnachtsfeiern zu besuchen. 5 unterschiedliche Feiern an 3 Tagen, mit vielen Menschen wäre zuviel für Elise gewesen. So verbrachten wir Heiligabend bei den Schwiegereltern. Dort bekam sie ihre ersten Geschenke.
„In ihrem Alter interessiert sie sich doch null dafür!!! Warum einpacken!“
Denkste! Sie hat ihr Geschenk ganz neugierig angeschaut und dann selbstverständlich das Geschenkpapier angesabbert. Beim Auspacken hat ihr Livi geholfen. Das Geschenkpapier war natürlich interessanter als das Geschenk selbst.
Ich habe sie an den Feiertagen viel im Tuch getragen. So war sie immer nah bei mir und dem ganzen Trubel nicht so sehr ausgesetzt.
Es war stressig, aber wunderschön. Elise hat gestrahlt, alle angelacht und war an allen drei Tagen das zufriedene Baby das sie sonst auch immer ist.

Batman needs naps tooIhre Entwicklung
Zum „auf dem Rücken durch die Gegend robben“ hat das „vom Bauch zurück auf den Rücken drehen“ gesellt. Sobald wir sie jetzt auf den Bauch legen, dreht sie sich sofort zurück auf den Rücken. Anders herum klappt es bisher noch nicht. Aber es sieht so aus, als stünde auch dieser Fortschritt in den Startlöchern.
Neuerdings werden auch die Füße und Zehen ganz genau betrachtet. Sie hält sich an den Füßen fest und schaukelt von links, nach rechts. Wird das langweilig, landen die Zehen einfach im Mund.
Elise schläft immer noch wahnsinnig gut. Nachts bekommen wir zwischen 6-12 Stunden Schlaf. Sollte sie tatsächlich mal nach 6 Stunden aufwachen, trinkt sie ihre 210 ml und schläft dann nochmal 3-4 Stunden. Aber bloß kein Neid! Ihre große Schwester schläft nämlich nicht durch.

Das mag Elise ganz besonders
– an ihren Zehen lutschen, gut das wir die täglich reinigen.
– auf ihren Batman-Puzzle-Matten liegen und den Holzbogen treten und hauen.
– sitzen, das darf sie aber nur ab und zu (keine Angst)
– abends im Bett nochmal RICHTIG loslegen und uns gefühlt alles erzählen was sie den ganzen Tag erlebt und gesehen hat.
– auf meinem Arm einschlafen.

Das mag Elise zur Zeit überhaupt nicht
– auf dem Rücken liegen.
– wenn sie Hunger hat sind selbst 2 Sekunden zuviel um auf ihre Flasche zu warten.
– Olivia darf den Raum nicht verlassen. Sie will hinterher, kann aber noch nicht und wird dann wütend.
– beim Arzt untersucht werden.
– fremde Menschen (das heißt alle außer Mama, Papa, Schwestern, ihre Tante Neele und Omas und Opas.)
Nelia und EliseDas Leben zu fünft
Läuft hier immer noch super. Es gibt keine Eifersüchteleien, keine Entthronung – nichts. In den ersten Updates habe ich euch erzählt, das die Bindung zwischen Elise und Livi etwas stärker ist, als zwischen Elise und Nelia. Viele würden behaupten, es liegt am großen Altersunterschied. Aber Nelia ist ein sehr sensibler Mensch. Sie hat gemerkt das Livia die Nähe zu ihrer kleinen Schwester braucht, um zu merken: mich hat hier keiner vergessen. Ich gehöre auch dazu. Nelia hat sich erst zurückgezogen und genießt mittlerweile jeden Abend, wenn Livi im Bett ist und versucht zu schlafen, ihre eigene Zeit mit der kleinsten Schwester. Die zwei dabei zu beobachten ist wunderschön. Beide strahlen dabei eine unglaubliche Ruhe aus. Während Livi Elise beschäftigt, ihr vorsingt und spielt und dabei manchmal etwas zu wild ist, bringt Nelia ihr Ruhe und eine ganz ganz große Packung Vertrauen entgegen. Beide Schwestern helfen wo sie können und sind auch gegenseitig immer füreinander da. Ich hoffe das diese Verbundenheit sie bis ins hohe Alter begleitet!

16 Wochen mit Elise – Baby Update

Ich kann es kaum glauben. Das kleine Baby, das zur Zeit neben mir liegt und friedlich schlummert, ist bereits 16 Wochen alt.
16 Wochen!!!  Das sind 112 Tage oder 2688 Stunden oder 161280 Minuten.
24251405_10215009940180788_261204828_oDas Stillen und ich
Im letzten Baby Update (das ihr HIER findet) habe ich euch schon erzählt, das wir nach zufüttern müssen. Ich habe Elise immer vorher gestillt und die Pre Nahrung danach mit einem Brusternährungsset gegeben. Ich trank Stilltee, Malzbier, alkoholfreies Weizen. Nahm Bockshornkleekapseln und pumpte alle 2 Stunden je Brust 20 Minuten ab. Alles, um die Milchbildung zu steigern. Pro Tag konnte ich durch das Pumpen jedoch nur 80 ml Muttermilch gewinnen. Ich weiß, dass das nichts zu sagen hat. Aber leider wurde Elise an der Brust immer unruhiger. Sie trank nur noch 4-5 Schlucke und fing an zu brüllen. ich legte sie weiterhin an und pumpte um mein Leben. In Ihrer 14. Lebenswoche kam beim Pumpen dann pro Tag nicht mal mehr ein Teelöffel voll Muttermilch.
Ich kontaktierte zum wiederholten Male meine Stillberaterin. Sie sagte ich solle wieder mehr anlegen. Gesagt, getan. Die Milch wurde aber noch weniger und plötzlich kam beim Pumpen nichts mehr. Beim Treffen mit der Stillberaterin, brach dann alles aus mir heraus. Ich hatte keine Kraft mehr und war total von mir enttäuscht. Ich wollte und will es noch immer, so gerne Stillen. Lange Stillen. So lange, wie Elise es möchte. Gerne 2 Jahre. Aber egal was ich versuchte (und ich hab wirklich alles getan was möglich war), die Milch blieb weg.
Ich fühle mich noch immer als wäre ich eine Versagerin, als wäre mein Körper kaputt. Als würde er nicht richtig funktionieren. Kennt ihr das, wenn ihr das Gefühl habt, keine richtige Frau/Mutter zu sein?! Genauso geht es mir. Auch wenn ich weiß, dass das vollkommener Blödsinn ist.
Elise bekommt mittlerweile nur noch die Flasche. Zwischendurch lege ich sie noch an, sie trinkt jedoch nichts, sondern sucht  nur die Nähe und nuckelt sich in den Schlaf.
Um mich herum lese ich so wundervolle Beiträge über das Stillen, meist sogar das Langzeit- oder Tandemstillen. Wie sehr die Mütter und Kinder diese Zeit und Nähe genossen haben und wie selbstbestimmt die Abstillphase vonstatten ging. Ich freue mich für die Mütter. Aber ich bin gleichzeitig auch wahnsinnig neidisch.

Ihre Entwicklung
Mittlerweile ist die kleine Maus mobil. Sie robbt auf dem Rücken durch die Gegend. Ok, wirkliches robben ist es noch nicht. Sie drückt sich mit den Füßen am Boden ab und hilft mir beim Wischen. Drehen kann sie sich noch niiiicht ganz. Sie dreht sich halb herum und das wars. Sie entdeckt ihre Stimme immer mehr. Und zur Zeit wird einfach ALLES was sie zu schnappen bekommt, in den Mund gesteckt. Am liebsten übrigens mein Finger. Oder meine Nase.

24251329_10215009940300791_1590073775_oDas mag Elise ganz besonders
– sich an Papas Bart festhalten, festkrallen trifft es besser
– Olivia zuhören. Sie liebt es, wenn Olivia singt oder Geschichten erzählt.
– Abends im Bett unter meiner Bettdecke liegen und mir meine Nase anlutschen 🙂
– getragen zu werden. Liegen ist blöd

Das mag Elise zur Zeit überhaupt nicht
– aus der Badewanne raus. Im Wasser ist es auch viel schöner.
– angezogen werden. Nackig sein ist so viel cooler.
– Socken anhaben
– Fingernägel schneiden
– fremde Menschen (die werden gleich angeschrien)

24251459_10215009940020784_1829709982_oDas Leben zu fünft
Wir haben hier noch immer ein absolutes Dreamteam. Die drei Schwestern lieben einander und es gibt NULL Eifersucht. Elise schläft seit sie 6 Wochen alt ist bereits durch, so sind Mirko und ich auch relativ entspannt. Es gibt wirklich nichts zu meckern. Unsere Beziehung läuft super. Wir kuscheln jeden Abend, meist schon um 20:30 Uhr, zu dritt im Bett und netflixen noch eine Runde. Oft liegen wir sogar zu viert im Bett, wenn Olivia wieder bei uns schlafen möchte. Wenn wir die Garantie hätten, dass unser 4. Kind auch so entspannt und die Geburt so wunderschön wäre, wäre ich wohl schon wieder schwanger 😉

 

Familienbett – Liebe auf den 2. Blick

Ich weiß nicht ob ihr meinen alten Blog kennt oder meine älteren Beiträge hier schon gelesen habt, aber Schlaf war seit der Geburt von Olivia 2012 ein großes Thema.
Sie schlief die ersten 6 Monate ganz normal – was auch immer normal bedeutet. Sie wurde natürlich nachts wach und hatte Hunger, aber hey! So sind Babys und ich hatte damit absolut kein Problem.

img-20150125-wa0005Vor dem Familienbett

Mit ca. 6 Monaten wurde sie um ersten Mal krank und litt seitdem unter chronischer Bronchitis. Unsere Nächte waren schrecklich.
Die nächsten 2 Jahre schlief sie nachts höchstens 20 Minuten am Stück. Einschlafen war schier unmöglich. Sie hat so lange geschrien, bis sie brechen musste.
Ich habe wirklich ALLES versucht. ALLES. Nichts hat funktioniert. Ich fand mich irgendwann damit ab, nachts nur noch 2 Stunden Schlaf zu bekommen.
Alles = neues Bett, neue Matratze, Schreiambulanz, Einschlafkräutertee, Wasseradern gesucht, Homöopathie, sämtliche Einschlafrituale (außer schreien lassen), auspowern vor dem zu bettgehen – ich könnte die Liste noch stundenlang weiter schreiben.


Resignation

Wir haben abends versucht sie in ihr Bett (stand in meinem Schlafzimmer) zu legen. Konnte sie nicht einschlafen, haben wir sie rausgeholt. Es war eine Art selbstbestimmtes Einschlafen. Das Einschlafen klappte aber nur in unserer Gegenwart. Damit sie ihr eigenes Zimmer bekommt, haben wir auf dem Sofa geschlafen. Nein, es war kein Schlafsofa und bequem war es auch nicht wirklich. Außerdem endeten wir meist zu dritt auf eben dieser Couch.

Das erste eigene ZimmerUmzug ins Eigenheim

Als wir endlich ein großes Haus gefunden haben und umgezogen sind, bekam sie ein tolles, großes Zimmer. Nur für sich alleine. Ohne unser Elternbett und Kleiderschrank. Die ersten Wochen waren Okay. Sie schlief gut ein, kam nachts aber meist zu uns rüber. Das Familienbett war zu dem Zeitpunkt für uns aber absolut kein Thema. Uns wurde sooft gesagt sie MÜSSE in ihrem Bett schlafen und wir dachten, unsere „Zweisamkeit“ hätte mit dem Familienbett ein jähes Ende.

 

klein, aber fein.Die Entscheidung für das Familienbett

Unser Bett ist 1,80 m x 2,00 m. Nicht gerade groß, wenn man bedenkt das drei Personen – die alle nachts ihre Freiheiten brauchen – dort ihren erholsamen Schlaf finden sollen. Olivia schläft normalerweise sehr unruhig. Seitdem wir aber alle zusammen im Familienbett schlafen, ist es besser geworden.
Wir haben beide sehr schnell festgestellt das die Nächte für uns alle viel entspannter sind, wenn wir die kleine Maus bei uns schlafen lassen. Ich war so wütend auf mich selbst, das ich nicht von Anfang an auf mein Herz gehört habe und sie einfach bei uns schlafen lassen habe. Wieviele unruhige Nächte, wieviele Tränen hätte uns das erspart!!! Es gibt keine Tränen mehr beim Zubettgehen. Wir haben unser festes Ritual, das sich nur durch die Geburt von Elise ganz leicht geändert hat.
Mittlerweile schläft sie – ganz selbstbestimmt – in ihrem Bett ein und kommt sobald sie wach wird zu uns ins Bett. Ganz oft liegen wir alle 4 schon um 21 Uhr gemeinsam im Bett und sie schnarcht nach kurzer Zeit mit Mirko um die Wette. Sie braucht unsere Nähe. Ohne den Körperkontakt KANN sie (bis auf wenige Ausnahmefälle) nicht einschlafen. Sie muss wissen das wir da sind, eine Hand halten oder Mirko schnarchen hören. Und wisst ihr was? Das ist okay.

Fehlende Zweisamkeit beim Familienbett?

Die Ängste haben sich natürlich nicht bestätigt. Denn nach der Entscheidung FÜR unser Familienbett bin ich schwanger geworden. Tatsächlich haben wir jetzt sogar viel mehr Zeit für uns als Paar. Und Hey! Sex beschränkt sich ja nicht nur aufs Bett 😉

 

Baby EliseFamilienbett mit Baby

Zu Beginn der Schwangerschaft mit Elise kam uns kurzzeitig der Gedanke, wie es nach der Geburt wohl sein wird, zu viert im 1,80 x 2,00m Familienbett. Wird Olivia wach, wenn die kleine nachts gestillt werden will? Haben wir dann nicht nur ein frisch geschlüpftes Baby das gefüttert werden will, sondern auch ein plötzlich hellwaches Kleinkind? Pustekuchen! Olivia lässt sich nachts nicht stören. Seit der Geburt von Elise bewegt sie sich im Schlaf auch kaum noch. Sie schläft wahnsinnig ruhig und hört nachts absolut gar nichts. Das nächtliche stillen, wenn die kleine Maus ihre MILCH MILCH MILCH MILCH Sirene startete, war kein Problem. Elise schläft übrigens seit sie 7 Wochen alt ist nachts durch. Ich sag euch: Das ist der Himmel auf Erden!!!!

Ich wünschte, wir hätten nicht auf selbsternannte „Schlafexperten“ und Ärzte gehört, die uns immer wieder ins Ohr legten, das Olivia in ihrem Bett schlafen MUSS.
Unser Familienbett ist bisher zwar noch klein, aber wir bauen bald an und sind froh einen Weg aus der „Schlafhölle“ gefunden zu haben.

12 Wochen mit Baby Elise

Ist es nicht schrecklich und wunderschön zugleich, wie sehr die Zeit doch rast?
Heute ist die Geburt von Elise genau 12 Wochen. Auf die Minute genau.
Es ist jetzt 16:30 Uhr – Ihre Geburtszeit.
IMG-20170729-WA0027Ich habe mir ganz bewusst eine kleine Auszeit von meinem Blog und auch von meinem YouTube Kanal genommen. Hier kamen kaum Beiträge online und auch Videos habe ich fast keine gedreht. Wir wollten uns die ersten Wochen einleben, uns an das Leben als kleine Großfamilie gewöhnen.
Aber jetzt sind wir zurück ♥

Die ersten Tage Zuhause
Ich dachte tatsächlich es wird schwieriger – war es aber nicht. Mirko hatte 3 Wochen Urlaub und half sehr viel mit. Olivia war wahnsinnig stolz und kein bischen eifersüchtig. 4 Tage nach der Geburt, an einem Sonntag, mussten wir leider kurz ins Krankenhaus. Die Hebamme hatte leichte bedenken, da Elise gelb war. Es war aber alles gut. Auch die U2 beim Kinderarzt hat sie am nächsten Tag super gemeistert und wir haben gleich alle Behördengänge erledigt. Wir waren viel zu Fuß unterwegs, da ich der Meinung war mir würde es super gehen – Ich war auch fit!, aber die Geburt war eben erst 5 Tage her, da braucht der Körper noch Ruhe. Es heißt ja nicht umsonst WochenBETT und so bekam ich am nächsten Tag Schmerzen und verbrachte die nächsten Tage dann WIRKLICH ausschließlich im liegen.

Stillen tut WEH!Das Stillen und ich
Im Krankenhaus klappte noch alles super. Ich habe Elise von Anfang an gut an die Brust bekommen und sie hat ordentlich getrunken. Zuhause kam auch recht fix der Milcheinschuss und quasi gleich dazu wunde Brustwarzen. Das Bild mag lustig wirken, aber lustig war daran absolut GAR NICHTS. Meine beiden Brustwarzen hatten Löcher, die einfach nicht aufhören wollten zu bluten. Ja, Löcher. Ich habe MulitMam Kompressen (Hier gekauft / Werbung) und Lanolin Brustwarzensalbe (hier gekauft / Werbung) benutzt, bin fast den ganzen Tag oben ohne herum gelaufen und es wurde einfach nicht besser. Immer wenn Elise anfing wach zu werden und ich wusste: ,,Gleich hat sie hunger und muss gestillt werden“, fing ich an zu weinen. Die Schmerzen waren unerträglich. Nach 7 Tagen voller Schmerzen wollte ich abstillen. Ich konnte sie nicht mehr anlegen. Es ging nicht. Ich fuhr zu Rossmann, kaufte Pre Nahrung und musste im Geschäft anfangen zu weinen. Ich fühlte mich wie eine Versagerin. Stillen war und ist mir SO ENORM WICHTIG und bei jeder anderen Mutter klappt es doch auch – wieso bei mir nicht!!! Direkt neben der Pre Nahrung lagen dann die Stillhütchen. Und ich sagte mir: ich versuche es damit – mein letzter Versuch.
Mit den Hütchen war es dann nicht allzu schmerzhaft. Es tat immer noch weh, nicht gerade wenig – aber es war ertragbar. Wir stillten also ab sofort mit Hütchen.
Leider nahm Elise nicht zu. Mit 8 Wochen hatte sie gerade 200g zugenommen. Ja, ich habe gepumpt, dauergestillt, Malzbier und alkoholfreies Weizen + Stilltee getrunken und auch gegessen. Aber sie nahm einfach nicht zu. Für mich kam dieses Gefühl versagt zu haben, sofort zurück. Ich konnte wieder tagelang nur weinen und musste jetzt zur Wiegekontrolle zum Arzt. Wir kamen jetzt nicht mehr drumherum. Wir mussten Einschlafstillenzufüttern. Schon in der Schwangerschaft haben wir uns 1 Flasche von Medela geholt. Diese kam jetzt zum Einsatz. Ich stillte jede Seite je 5-10 Minuten und danach bekam sie Pre-Nahrung. Sie trank tatsächlich jedes Mal 120 ML LEER!!! Und eine Woche später beim Arzt hatte sie 580 Gramm mehr auf der Wage.
Wir sind die letzten Wochen jetzt dabei geblieben. Es wird gestillt (mittlerweile OHNE Hütchen) und im Anschluss gibt es die Flasche. Natürlich wäre es schön, wenn ich in Zukunft wieder voll stillen könnte. Aber ich habe mich damit abgefunden das es zur Zeit nicht anders geht….

2 Wochen Elise ♥Ihre Entwicklung
In den ersten 12 Lebenswochen hat sie wahnsinnig viel gelernt. Sie hört uns ganz gespannt zu – am liebsten ihrer großen Schwester Olivia! Sie lächelt wahnsinnig viel und lacht zwischendurch sogar laut. Sie quasselt, brummt, quietscht und erzählt uns in sämtlichen Tonlagen und Lautstärken. Sie greift nach ihrem Spielzeug und haut an ihrem Spielbogen die Figuren hiiiin und her.
Elise hebt ihr Köpfchen hoch und runzelt die Stirn wie ein Weltmeister (das hat sie wohl von ihrem Papa :D).

 

 

Das erste Mal im TrippTrappDas mag Elise ganz besonders

  • Getragen zu werden! Egal ob Tragetuch oder Tragehilfe – sie schläft sofort ein und fühlt sich hier am wohlsten.
  • Baden –  Sie ins Wasser zu „legen“ ist kein Problem. Sobald sie raus kommt, wird jedoch gebrüllt.
  • Lieder vorsingen – Wenn ich ihr etwas vorsinge, fängt sie sofort an zu lachen.
  • Nonomo – Aber bitte nur schwingend
  • Nackig sein –  Welches Baby mag das nicht?
    Babymassage – genießt sie total!

 

Das mag Elise zur Zeit überhaupt nicht

  • Warten – hat sie hunger, dann muss ich zusehen das ich die Brust schnell parat habe und der Papa währenddessen am besten schon einmal die Flasche fertig macht
  • in Ihrem Bett schlafen – muss sie auch nicht! Sie hat die ersten Wochen in meinem Arm geschlafen und liegt mittlerweile gepuckt direkt neben mir
  • Bauchschmerzen – wer mag das schon? Hier hilft nur Wärme und die Bigaia Tropfen

Stolze große Schwester

GeschwisterLIEBE ohne Eifersucht
In der Schwangerschaft hatte ich noch Angst das, vor allem Olivia, sehr eifersüchtig sein wird. Sie war jahrelang die kleinste. Aber sie war bis jetzt zu keinem Zeitpunkt auch nur ansatzweise eifersüchtig. Wir haben von Anfang dafür gesorgt, das sie jeden Abend abwechselnd Mama oder Papa Zeit hat. Ohne Geschwister. Sie liebt ihre kleine Schwester abgöttisch und Elise vergöttert sie. Wenn Olivia den Raum verlässt, fängt sie an zu weinen. Kommt sie wieder herein – strahlt sie. Die beiden sind jetzt schon ein Herz und eine Seele.
Nelia dagegen brauchte ihre Zeit um sich erst wieder an ein Leben mit einem Neugeborenen im Haus zu gewöhnen. Aber auch sie ist wahnsinnig stolz auf ihre kleine Schwester und möchte sie am liebsten rund um die Uhr betüddeln 🙂

Wir sind alle wahnsinnig glücklich und so stolz auf unsere drei Kinder. Mit der Geburt von Elise sind wir alle noch ein Stück zusammen gewachsen.

 

 

Geburtsbericht Elise *27.07.2017 – mein VBAC

20280313_2344174089141467_7017734086706443073_o
Babybauch Ssw. 40+0

Da ist er, der 25.07. 2017, der errechnete Geburtstermin. Unser Baby ist noch immer nicht da, aber die Geburtsgeschichte beginnt schon jetzt.

Dienstag, der 25.07.2017
Ich habe bereits früh am morgen einen Termin in meiner Wunschklinik. Dort angekommen werde ich erstmal ans CTG angeschlossen. Wehen? Ne, nix. Danach müssen wir lange warten. Sehr lange. Ich bin wahnsinnig nervös, weil ich weiß das heute unsere Deadline endet. Übertragen soll ich mit der Kaiserschnittnarbe und der gespaltenen Plazenta nicht.
Der Arzt untersucht mich und spricht mit mir lange über den nächsten Schritt. Er empfiehlt mir, nicht länger zu warten. Ob ich eventuell doch einen Kaiserschnitt möchte? NIEMALS! Also einleiten? Ich bin mir nicht sicher. Aber was bleibt mir anderes übrig?! Bei Olivia ging das Einleiten der Geburt schief.  Kurzfassung: Bei ET +10 wurde die Einleitung mit Tabletten begonnen…5 Tage später kam sie zur Welt. Nach 3 Stunden Presswehen und einem Kopf der immer wieder zurück rutschte, wurde ein Notkaiserschnitt gemacht. Mehr möchte ich dazu gerade gar nicht schreiben, denn das würde den Rahmen sprengen. Die Erinnerung an die Geburt, schmerzt. Und auch die Angst vor einer weiteren Einleitung. Ich habe Angst das ich wieder tagelang Wehen habe und es WIEDER im Kaiserschnitt endet.
Der Arzt spricht mir Mut zu. Der Muttermund ist geöffnet und die Kleine ist eigentlich schon startklar. Es fehlt nur ein kleiner Anschupser – ich schaffe das! Und Tabletten – die gibt es hier sowieso nicht mehr.
Ich soll am nächsten Tag um 8:30 Uhr im Kreißsaal anrufen und fragen, wie voll es ist und ob ich zur Einleitung kommen darf.  Wenn zuviel los ist, soll ich am 27.07. gleich morgens vorbei kommen. Okay…Die Kliniktasche wird nochmal gepackt, die Kreißsaaltasche überdacht.

26.07.2017
Wir bringen Olivia zum Kindergarten. Zuhause rufe ich im Kreißsaal an und frage nach. Antwort der Hebamme: „Sie können kommen. Hier ist alles ruhig.“ Es geht also tatsächlich los! Meine Oma holt sie später von dort ab und mein Vater betreut meine Große nach der Schule. Im Kreißsaal angekommen, werden wir super freundlich empfangen. Erst wird ein CTG geschrieben, dann werde ich von der Ärztin untersucht und sie legt mir den Zugang. Sie sagt sie würde die Geburt gerne mit Gel einleiten, nicht mit einem Tropf. Der Tropf ist zu riskant für die Narbe. Ok. Dann Gel.
Als ich wieder auf dem Kreißsaal-Bett liege, bekomme ich die kleinste Dosis Gel. Gespürt habe ich davon nichts. Es war absolut nicht unangenehm! Blöd ist nur, das ich jetzt 1 Stunde am CTG liegen muss.

Das was jetzt passiert, benötigt einen extra Absatz, denn wenn ich daran denke, kommen mir noch immer die Tränen:
Die Hebamme kommt wieder herein. Sie setzt sich zu uns und fragt mich wie es mir geht. Wir reden über die Einleitung und dann sagt sie folgendes:
Ich habe mir den Geburtsbericht deiner Tochter Olivia nochmal ganz genau durchgelesen. Damals lief ja einiges schief. Ich kann mir gut vorstellen, das du das Geburtstrauma der Einleitung noch nicht ganz überwunden hast. Wir und vor allem ich – werden alles tun was möglich ist, damit das NICHT wieder passiert. Wenn du nicht in den selben Kreißsaal möchtest wie damals, dann brauchst du das nicht! Dann „reservieren“ wir dir einen anderen. Und wenn du nicht willst das ich dein Baby entbinde, weil ich damals bei Olivia dabei war, dann ist das auch Okay. Dann gehe ich. Egal was sein sollte, sprich mit uns, sag uns was los ist. Wir schaffen das!

Selbst jetzt beim Schreiben kullern mir noch die Tränen herunter. Ich hab mich wahnsinnig wohl gefühlt und gehofft das SIE, diese Hebamme, mich die ganze Geburt über begleiten wird. Bitte Baby, beeile dich!

Das Gel wirkt sehr schnell. Ich spüre die Wehen und sehe sie auch auf dem CTG. Wow, wird die Einleitung jetzt wirklich so fix gehen?! Kommt unsere Maus jetzt bald zur Welt?!

21733686_10214367147631376_416832699_o
Eis im Krankenhaus Café

Wir gehen spazieren und gönnen uns im Krankenhaus Kiosk/Café ein Eis 😀
Mir geht es gut. Die Wehen spüre ich zwar, sie sind aber noch nicht schmerzhaft. Ich habe nur wenigen Menschen erzählt, das heute die Einleitung startet und die kleine Maus (hoffentlich schnell) zur Welt kommt. Ich möchte nicht tausendmal gefragt werden: ….und? Schon da? Wie siehts aus? Was ist los?
Die „Elite“ die Bescheid weiß, bekommt von mir regelmäßig Updates per WhatsApp 🙂

Um 14:00 Uhr geht es wieder in den Kreißsaal. Die Wehen werden stärker und regelmäßiger. Am Muttermund tut sich jedoch nichts. Wir gehen auf mein Zimmer (das ich mittlerweile bezogen habe und mir mit einer frisch gebackenen Mami teile). Da die Schmerzen sich noch in Grenzen halten, fange ich an mein neues Buch zu lesen: Die Tore der Welt von Ken Follett. Das Buch hat 1294 Seiten. Für eine lange Geburtsreise bin ich also gewappnet. Am Ende habe ich übrigens 288 Seiten lesen können 🙂
Am Abend schaut noch meine zukünftige Schwiegermutter vorbei. Wir trinken zusammen noch etwas auf der Terasse des Cafés und genießen die Sonnenstrahlen. Mittlerweile werden die Schmerzen auch stärker und ich muss doch zwischendurch das Gespräch unterbrechen und in Ruhe atmen.
Um 19 Uhr geht es wieder in den Kreißsaal. Leider hat sich auch jetzt überhaupt nichts am Muttermund getan Ich bin wahnsinnig frustriert…Und dann sagt die diensthabende Hebamme: Sie bekommen jetzt was gegen die Schmerzen (Buscopan Zäpfchen) und dann können sie schlafen gehen. Morgen machen wir weiter.
In mir kommt die Panik hoch. Ich fange an zu weinen. Ganz genauso war es bei Olivia. Jeden Abend habe ich etwas „gegen die Wehen“ bekommen (damals jedoch nicht nur buscopan sondern Wehenhemmer) und alles war wider ruhig, bis die Prozedur am nächsten Tag von vorne los ging. 5 tage lang!!! Ich habe Angst, ich will das einfach nicht. Und deshalb sage ich mir: Kommt mein baby nicht bis Freitag abend auf die Welt, lasse ich mich aufschneiden. Nochmal halte ich das nicht aus. (Genau das habe ich einen Tag zuvor auch mit dem Arzt besprochen).

Mirko fuhr um 19 Uhr nach Hause um Kraft für den nächsten Tag zu tanken.
An Schlaf war in dieser Nacht überhaupt nicht zu denken. Das Baby neben mir weinte und weinte und weinte. Die Mama war überfordert, traurig und hatte Stillprobleme. Die Nachtschwestern waren nur zu 2. und hatten eine überfüllte Wochenbettstation. Kleine Anmerkung: Die Mama bei mir im Zimmer hat sich immer wieder entschuldigt. Ich bin ihr natürlich !!! ÜBERHAUPT nicht böse. Der kleine Mensch ist gerade erst geboren und Babys weinen nun einmal :). Und die Wehen? Die sind gleichstark geblieben. Alle 5 Minuten wurde ich von den Wehen geweckt. Ich habe in der Nacht ganze 20 Minuten geschlafen. Ich hab mir immer wieder gesagt: Morgen bekommst du die doppelte Ladung Gel – dann geht es RICHTIG los. Das hat mich motiviert und mir Kraft gegeben.

27.07.2017
Mirko kommt um 8:30 Uhr ins Krankenhaus, kurz zuvor hat sich auf dem Klo bei mir der Propfen gelöst und wir werden von der Hebamme abgeholt und in de Kreißsaal begleitet. Die Ärztin, nicht die gleiche vom Vortag, entscheidet das wir die gleiche Dosis Gel bekommen, da diese ja gewirkt hätte. Die Wehen sind seit 5 Uhr morgens wieder weg.Und so bekomme ich wieder die kleinste Dosis. Die Wehen in der Nacht hatten leider auch absolut keine Auswirkung auf meinen Muttermund.
Während wir wieder 1 Stunde am CTG hängen, kommt die Hebamme herein und stellt sich vor. Ich sage ihr das ich mich nur noch bis heute Abend einleiten lassen werde und sonst einen Kaiserschnitt will.
Sie fragt was der Doktor dazu sagt, ich antworte der versteht und respektiert meinen Wunsch, aufgrund meiner Vorgeschichte.
Sie antwortet: die Einleitung kann ruhig 4-5 Tage dauern. Ist ja nicht schlimm.
Mir kommen wieder die Tränen. Ich will die Hebamme von gestern wieder! Und ich will ENDLICH mein Baby im Arm halten…Ich will keinen Tag länger einleiten und auch nicht noch so eine kurze wehennacht erleben. Ich will presswehen – JETZT!!!
Wir gehen wieder auf unser Zimmer.
Das Gel wirkt, genauso wie am Vortag, wahnsinnig schnell.Die Wehen kommen innerhalb von 10 Minuten (nachdem das Gel gelegt wurde) im 5 Minuten Abstand. Der Schmerz ist noch auszuhalten, deswegen schreibe ich in unseren Whats-App-Familienchat (Mitglieder sind nur meine Oma, Mama, meine Schwester und meine Große) das ich die Kinder vermisse und sie mich besuchen kommen können wenn sie möchten.
Um 12:30 Uhr werden die Schmerzen doch stärker. Ich muss bei jeder Wehe aufstehen und sie veratmen. Sitzen oder liegen geht überhaupt nicht. Ich schreibe schnell eine weitere WhatsApp Nachricht, das sie doch nicht kommen sollten.
Wir gehen zur Kontrolle wieder in den Kreißsaal – jetzt aber ohne Buch, lesen ist unmöglich. Das CTG zeigt tolle, starke Wellen. Ich bekomme einen Buscopan Tropf um zu entspannen. Auf dem Bett liegen, während des CTGs, ist übrigens nicht möglich. Ich hänge mehr oder weniger im Sessel und versuche ruhig zu atmen.
Da kommt die Hebamme plötzlich rein und sagt meine Mutter steht vor der Tür. Die hatte die 2. WhatsApp Nachricht gar nicht gelesen und ist deswegen nach der Arbeit gleich zum Krankenhaus gefahren. Nicht schlimm, sie darf natürlich reinkommen. Meine Mutter war bei der Geburt von Nelia UND Olivia dabei, es fühlt sich für mich richtig an das sie genau jetzt da ist. Wir unterhalten uns und ich unterbreche immer wieder das Gespräch um aufzustehen, die Hüften zu kreisen und schön zu meinem Baby zu atmen. Auf einer Skala von 1 bis 10, wobei 10 die heftigen Schmerzen kurz vor der Geburt sind (alle Mütter wissen jetzt ganz genau was ich meine), lagen wir jetzt gefühlt bei 4. Der Tropf ist durch, die Hebamme kommt rein und sagt das sie den Muttermund jetzt nicht untersucht, weil mich das ganze nur verunsichern würde.
Sie macht mir ein Körnerkissen warm, das ich hinten in meine schöne Umstands-Jogginghose stopfen kann. Das hilft gegen die Rückenschmerzen (ich hatte die Wehen IMMER im Rücken. Auch schon bei den anderen Geburten).
Also gehen wir wieder ins Café. Der Weg dorthin ist aber gar nicht so leicht. Ich muss immer wieder stehen bleiben. Ich schließe jedes Mal die Augen und blende alles und jeden um mich herum aus. Ich kreise die Hüften und atme ganz entspannt. Meine Mutter und Mirko trinken einen Kaffee und ich eine Apfelschorle. Aber auch im Café muss ich alle 3 Minuten aufstehen. Sitzen kann ich nur in den Wehenpausen.  Mama kommt noch mit hoch in den Kreißsaal. Sie fährt am nächsten morgen mit ihren Freundinnen für 3 Tage nach Amsterdam und sagt deswegen zu meinem Bauch: Kleine Maus, komm doch bitte raus, damit deine Oma dich heute Abend noch kennenlernen kann!!! Wir ALLE wollen dich endlich kennenlernen.
Und dann geht sie. Ich bin traurig als sie geht. Es fühlt sich komisch an, sie nicht mehr dabei zu haben. Sie stand mir bei Nelias Geburt 3 Tage zur Seite. Sie hat sie als erstes aus unserer Familie gesehen. Meine Mama war es, die die 5 Tage der Einleitung von Olivia jeden Tag neben mir saß, von morgens bis abends. Sie hatte Olivia als erstes auf dem Arm, als sie vom OP in den Kreißsaal gebracht wurde. Es fühlte sich komisch an, das es jetzt durchaus passieren kann, das sie zum Zeitpunkt der Geburt in einem anderen Land ist und ihr Enkelkind erst nach 3 Tagen sehen kann….
Wir gingen wieder auf mein Zimmer. Ich konnte mittlerweile gar nicht mehr sitzen und hatte das Buch schon längst im Schrank verstaucht. Die Schmerzen waren immer noch auf Punkt 4 der Richterskala. Meine Bettnachbarin sagte mir, das es ihr wahnsinnig leid tut, das nichts unternommen wird und das es nicht vorran geht und vor allem, das ich wegen ihrem kleinen so wenig Schlaf bekommen habe. Ich habe ihr aber immer wieder gesagt, das mich das nicht gestört hat 🙂
Um 15:00 Uhr sagte mein Körper mir, das es Zeit ist in den Kreißsaal zu gehen. Ich wurde untersucht und SIEHE DA! Es hat sich minimal etwas am Muttermund getan. Kein Grund jetzt sofort die Kreißsaaltasche zu holen, aber HEY!!!! Es geht jetzt wirklich los! Die Geburt startet.
Natürlich war die Geburt schon in Gange, aber erst diese Nachricht hat in mir die Blockade gelöst.

Meine Hebamme hat jetzt wieder Dienst, die Hebamme von gestern. Ich bin wahnsinnig glücklich sie zu sehen. Sie macht mir regelmäßig das Körnerkissen warm. Beim CTG schreiben lege ich mich ganz schräg in den Stuhl. Normal sitzen, geht nicht und zum Stehen bin ich zu müde. Ich schlafe in den Wehenpausen immer wieder ein. Die Hebamme erklärt Mirko leise im Hintergrund, das mein Körper (und ich) uns jetzt auf die bevorstehende Geburt vorbereiten. Wir tanken Kraft. Lange halte ich es aber nicht im sitzen aus. Ich frage, ob ich etwas gegen die Schmerzen bekommen kann.
Mirko ist die ganze Zeit über bei mir, reicht mir mein Trinken und hört mir zu. Er tut alles was er kann, respektiert aber meinen Wunsch nicht angefasst zu werden. Ich habe ihm bereits im Vorfeld gesagt das ich das unter den Wehen nicht kann und nicht mag. Aber er ist da. Er ist stark und hält alles aus. Vorher war er sich nicht sicher ob er es schafft den gesamten Zeitraum der Geburt beizuwohnen. Deswegen stand meine Freundin Sarah auf Abruf. Als es dann aber los ging, hatte er keine Zeit mehr nachzudenken, das hatten wir beide nicht. DENN!

Der Schmerztropf war noch gar nicht ganz angeschlossen, da schreibe ich meinen Freuden und meiner Familie auf WhatsApp noch schnell eine Nachricht:

21741790_10214367722965759_1341951387_n
Screenshot vom Gespräch mit meiner Freundin

Das Handy kommt weg und ich bitte Mirko, mir meinen warmen Tee zu reichen. Ich trinke tatsächlich einen Schluck und sage ihm das wir bald die Kreißsaal Tasche rüberholen können und die Kamera. Ich möchte mich umziehen und mein „Geburts-Outfit“ anziehen. Dann kommt die nächste Wehe.

Ich stehe auf, hänge mich ins Tragetuch das von der Decke hängt und Kreise mein Becken. Ich muss oooordentlich atmen. Das ist keine 4 mehr. Wir sind jetzt bei 6. Und dann passiert es. Ich höre es knacken. In dem Moment wo ich mich frage, was hier so geknackt hat, läuft es schon los. Meine Fruchtblase ist geplatzt. Nicht nur das Fruchtwasser läuft, sondern auch meine Tränen. Das war mit der emotionalste Moment der ganzen Geburt für mich. Bisher wusste ich nicht wie es ist wenn die Fruchtblase platzt. Bei den Großen wurde sie geöffnet. Und jetzt ist sie geplatzt. Jetzt geht es wirklich los. Ich werde mein Baby zur Welt bringen. vielleicht sogar heute noch. Der Gedanke ist einfach wahnsinnig schön. Ja, auch jetzt kommen mir wieder die Tränen.

Mirko öffnet die Tür und sagt der Hebamme (Nummer2, nicht meine) Bescheid. Die ruft ihrer Kollegin zu das meine Fruchtblase geplatzt ist und dann tönt es laut durch den Kreißsaal:
YEEEEEEESSSSSSSS!!!!!!!
„Meine“ Hebamme freut sich genauso wie ich!!!

Während ich noch weinend am Tuch hänge und schon die nächste Wehe veratme, zieht sie mich aus.  Die Hose, Socken und Latschen kommen weg. Die sind eh klitschenass. Sie hilft mir aufs Bett, denn sie will den Muttermund jetzt untersuchen. Ich halte die Zeit auf dem Bett kaum aus. Aber!!! MUTTERMUND BEI 6 CM!!!!
Wow!!! Ich springe förmlich vom Bett und hänge mich wieder ans Seil. Und dann geht es los. Die Schmerzen steigen von jetzt auf gleich auf 10 der Skala. Meine Beine zittern und aus dem leisen Atmen, wird ein lautes tönen. Was zur Hölle ist das!!! Wir sind doch erst bei 6 cm!!!!
Die Hebamme entfernt den Tropf, der hat sowieso nichts mehr gebracht und hält das CTG an meinen Bauch. Sie erklärt uns das die kleine Maus jetzt mit ihrem Kopf den Muttermund mit Gewalt aufdrückt. Achso, deswegen diese höllischen Schmerzen. Sie sagt, sie geht kurz raus und wir sollen sofort Bescheid sagen wenn ich Druck verspühre. HAAAALLLT!!! Ich sage sofort: HIERBLEIBEN!, denn ich kann mich nicht mehr auf den Beinen halten. Denn der Druck ist schon da. Ich spüre, ich muss pressen.
Ich sage das ich NICHT aufs Bett kann und dann lenkt sie uns in die für mich perfekte Geburtsposition. Sie schmeißt die Matte auf den Boden, setzt Mirko auf den Hocker und setzt mich im Vierfüßler davor. Ich hänge mit dem Oberkörper zwischen seinen Beinen. Schwer zu bescheiben – aber ich hoffe ihr versteht was ich meine.
Der Schmerz der Wehen ist unfassbar stark. Ich sage das ich das nicht schaffe, das es so weh tut. Ich schreie den Schmerz heraus und weine. Aber gleichzeitig schaffe ich es trotzdem noch mein Becken zu kreisen und der Maus beim Weg hinaus zu helfen. Die Hebamme dehnt mich währenddessen, das bekomme ich jedoch nur halb mit. Die Ärztin kommt herein als ich bereits am pressen bin.
Ich spüre bei jeder Presswehe, wie ihr Kopf tiefer rutscht. Ich weiß, gleich ist sie da. Der Gedanke gibt mir wahnsinnige Kraft.
Die Hebamme sagt: Noch einmal, dann ist der Kopf da. DU SCHAFFST DAS!!!!!
Und ich presse, beiße dabei in Mirkos Hose. Dem Himmel se dank sitzt er SO BREITBEINIG da, das ich nur in den Stoff beiße und nicht äh – ihr wisst schon 😀  und da ist er. Der Körper kommt so mit und ich höre nur wie die Hebamme sagt: Du musst sie nehmen. Ich sitze voll (zur Ärztin gewandt – warum erkläre ich gleich).
Und dann ist sie da. Mein Mädchen. Sie liegt zwischen meinen Beinen und schreit mich an. Ich frage ganz vorsichtig ob ich sie hochnehmen darf.  – ja natürlich –
Und dann nehme ich sie hoch, drücke sie an mich und bin einfach nur überwältigt. Ich habe es geschafft. Ich habe mein Kind auf die Welt gebracht. Ich, ganz allein. Ohne PDA, ohne Kaiserschnitt. Mein Körper hat es geschafft.
Ich schaue Mirko an und sage: wir haben es geschafft. Unser Baby ist da.

20294528_10213956262919515_3707859322093834348_n(1)

Elise wurde um 16:30 Uhr geboren, 15 Minuten nachdem die Fruchtblase geplatzt ist.
Sie wiegt 3415 Gramm und ist 52 cm groß. Ihr Kopfumfang beträgt 36 cm.

Die Hebamme und Mirko helfen mir auf und bringen mich aufs Bett. Als ich aufstehe, verliere ich viel Blut. Ganz viel Blut….Aber die Hebamme beruhigt mich schnell. Wenn man so kurz nach der Geburt aufsteht, ist es normal soviel Blut zu verlieren.
Auf dem Bett darf ich mit meiner kleinen kuscheln. Viele Bilder von der Geburtsphase gibt es nicht. Unsere Kreißsaal Tasche lag noch im Zimmer – die Kamera auch. Außerdem ging es am Ende so wahnsinnig schnell, das gar keine Zeit mehr blieb nachzudenken oder die Tasche zu holen 🙂
Die Plazenta kam mit einmal pressen super leicht heraus. Ich sage nochmal das ich die gespaltene Plazenta habe – aber das brauch ich nicht, denn das sieht man bereits.
Mirko schneidet die Nabelschnur durch, nachdem diese auspulsiert ist.
Dann schiebt die Ärztin ein Tablett mit Nadel, Faden und anderen Utensilien neben mein Bett. Mist, da war ja was. Bei dieser schnelle Geburt bin ich bestimmt komplett gerissen. Von vorne bis hinten, von rechts nach links. Die Hebamme und Ärztin untersuchen mich und sind beide total überrascht. Außer einer kleinen Schürfwunde habe ich GAR NICHTS. Wow. Danke fürs Dehnen liebe Hebamme ♥
Und dann sehe ich, was die Hebamme meinte, als sie sagte sie wäre voll. Sie ist VOLL. Voll mit Kot. Sie erzählt mir das Elise sich erleichtert hat, als sie raus kam. Und sie hat die Hebamme getroffen. Aber wie!!! 🙂 Sie sagt: Na, das da alles funktioniert, wissen wir ja jetzt 😀

Wisst ihr, ich habe früher immer gesagt das alle Frauen lügen die sagen: Der Schmerz ist höllisch, aber wenn du dein Baby im Arm hälst, ist alles vergessen und du bist nur eins: Glücklich!
Aber Elise Geburt hat mir das Gegenteil bewiesen.
Natürlich war sie schmerzhaft, aber es war dank der Atemtechnik erträglich. Ja, ich habe gebrüllt wie ein Tiger. Aber als ich sie selbst hochgenommen habe und sie dann an meine Brust gedrückt habe, WAR alles vergessen.

Mirko informierte meine Mutter und Oma. Meine Oma machte sich gleich mit Olivia und Nelia auf den Weg. Ich schrieb meinen Freunden, bzw schickte ihnen das Bild von uns. Achtet nochmal auf die Zeit 🙂

21729314_10214367718445646_1843679525_n
Screenshot 2

Sie waren alle total verdutzt, jetzt so schnell ein Foto von mir UND Baby zu bekommen. Und ja, so wie ich dort strahle, so fühlte ich mich auch.

Um 17 Uhr waren die Kinder vorm Kreißsaal. Die Hebamme – die sich mittlerweile umgezogen hatte 😀 – und eine weitere Frau putzten schnell den Kreißsaal etwas. Die anderen Räume waren leider belegt. Das Blut wurde grob aufgewischt und mir eine Decke übergeschmissen. Dann durften die drei herein kommen.

Sie haben gestrahlt. Bis über beide Ohren!!! Ich habe sie gefragt ob sie sich die Plazenta auch anschauen wollen. Sie lag im Waschbecken, direkt neben dem Bett. Beide Kinder wissen genau was die Plazenta ist, wie sie ungefähr aussieht und was sie macht. Und alle beide wollten sie sehen. Sie schauen ganz interessiert in das Waschbecken und Nelia sagt laut:
Ohhhh wie schön! Die Plazenta sieht ja aus wie ein Herz!!! ♥
Das tat sie wirklich. Schade das ich kein Foto gemacht habe.

Wir haben die Kinder kurz darauf aber noch einmal rausgeschickt. Ich habe Elise zum ersten Mal gestillt und wurde etwas sauber gemacht. Wir haben gekuschelt, gestrahlt und den Babyduft in uns aufgesogen. Und daaaann wurde sie auch gemessen, gewogen und angezogen.

Lange haben die Kinder es übrigens nicht ausgehalten. Nach 40 Minuten kamen sie zurück in den Kreißsaal – in Begleitung meiner Mutter.
Sie sagte natürlich gleich: Die kleine Maus hat auf mich gehört!!!!!!
Und mein Stiefvater sagte: Ich hatte Recht!!!
Denn er hat von Anfang an gesagt das die kleine am 27.07. zur Welt kommen wird.

20414201_10213985109160653_4732689359095170545_o
Meine drei Mädchen ♥

Nach einer Nacht im Krankenhaus sind wir gegangen. Mir ging es super!!! Aber über die Zeit danach werde ich in einem Extra Post berichten. Immerhin sind es jetzt schon 3600 Wörter 😀

Ich möchte allen, die einen Kaiserschnitt hatten, auf diesem Wege Mut machen. Ihr KÖNNT es schaffen – ich habe es auch geschafft!!!
Und danke an jeden der es tatsächlich durchgehalten hat und alle Wörter gelesen hat. Es war viel, aber es war magisch und mir nicht möglich das ganze in einer verkürzten Version niederzuschreiben 🙂

Meine Geburten #OhneHebamme / Blogparade

Als die Perlenmama zur Blogparade #OhneHebamme auffrief, wollte ich am liebsten sofort losschreiben. Ich habe überlegt wie die Geburten von Püppi und Mini ohne Hebamme abgelaufen wären. Leider waren die Erlebnisse mit den Hebammen des Krankenhauses im ständigen Wechsel nicht besonders angenehm.

Püppis Geburt 2006

Der Traum
Ich liege seit 32 Stunden im Krankenhaus in den Wehen. Ich bin 18 Jahre alt, habe aber keine Angst vor der Geburt. Die Schmerzen kann ich gut verarbeiten/veratmen. Ich bin wahnsinnig stolz auf mich selbst und trotz der langen Zeit und der immer stärkeren Wehen freue ich mich darauf bald mein Kind im Arm zu halten. Die Presswehen fangen an. Ich weiß, gleich ist es soweit und ja ich schaffe das!! Ich liege in der Badewanne und lasse mich durch die Geburtswellen treiben. 3 Presswehen und mein Baby ist da. So wie ich es wollte, nehme ich es selbst in Empfang, schneide alleine die Nabelschnur durch. Es ist ein Mädchen. Mein kleines Mädchen. Meine Beleghebamme ist stolz auf mich und weint mit mir. Alles lief perfekt und so wie ich es mir immer gewünscht habe….

576474_3875100514828_1102081803_n
Püppi kurz nach ihrer Geburt

Die Wahrheit
Ich liege seit 32 Stunden im Krankenhaus in den Wehen. Alleine. Meine Hebamme kann mich nicht begleiten. Sie kann und darf nicht mit ins Krankenhaus. Ich bin 18 Jahre alt, habe aber keine Angst vor der Geburt. Die Schmerzen kann ich gut verarbeiten/veratmen. Ich bin wahnsinnig stolz auf mich selbst und trotz der langen Zeit und der immer stärkeren Wehen freue ich mich darauf bald mein Kind im Arm zu halten. Ich durchlebe einen Hebammenwechsel nach dem anderen. Die ersten sind Krankenschwestern, keine Hebammen. Die 2 Azubis die mich betreuen massieren mich und sind fröhlich. Sie sprechen mit mir über meinen Geburtsplan und wie gut sie es finden das ich mich mit 18 Jahren so mit dem Thema auseinandergesetzt habe und angstfrei an die Geburt heran gehe. Trotz starker Wehen, lachen wir zusammen. Dann folgt ein weiterer Hebammenwechsel und der Horror beginnt: 18 Jahre? Ahja. Schon schwanger. Wieso noch keine PDA? Wie?! Das willst du nicht?! Gott Kind du hast keine Ahnung. Ohne packst du das sowieso nicht! Hättest dich gleich aufschneiden lassen sollen.
Puff. All mein Selbstvertrauen und die Kraft die ich hatte schwinden dahin. Widerwillig unterschreibe ich schon einmal die Formulare für die PDA, dabei brauche ich sie nicht und will sie auch gar nicht. Ich weiß das ich es so schaffe, aber auf mich will keiner hören. In deren Augen bin ich selbst noch ein Kind. Ich werde schikaniert, gedemütigt und in all meinen Wünschen unterdrückt. Mir wird die PDA tatsächlich aufgezwungen und ich darf nur noch liegen. Keine Wassergeburt. Kein Sitzen. Liegen.
Ich spüre das die Geburt losgeht, das ich pressen muss. Mein Baby will zu mir. Ich richte mich langsam auf, klingel nach der Hebamme. Die kommt rein und sagt: Was wollen sie jetzt schon wieder (ich, die immer still alles allein veratmet hat und NIE geklingelt hat)?! Ich sage ihr: es geht los. Mein Baby will kommen und ich muss pressen. Die Hebamme lacht und sagt: Du hast keine Ahnung und wir haben gerade Schichtwechsel. Das dauert noch Stunden.
Bumm. Wieder ein Schlag ins Gesicht und ich fange WIEDER an zu zweifeln. Was wenn sie recht hat und ich meinem Körper NICHT trauen kann?!
5 Minuten später halte ich es nicht mehr aus. Ich rufe die Hebamme wieder. Die neue Schicht kommt herein und meckert mich wieder an: Ich muss erst noch die Papiere fertig machen, das geht noch nicht los!!! Dieses mal bin ich stark. Ich schreie zurück das sie gefälligst einen Blick unter die Decke werfen soll. Sie will wieder gehen. Ich presse. Ich halte es nicht aus. Das bewegt sie tatsächlich dazu nachzusehen und schwupp. Der Kopf war schon fast da. Die Ärztin wird panisch gerufen, Hektik entsteht. Ich presse und 3 Wehen später ist mein kleines Mädchen da – und die Ärztin kommt gerade herein. Ich hab mein Baby alleine bekommen. Meine Hebamme hat nichts gesagt, nichts getan. Sie stand nur da. Ich sage ich möchte sie hochnehmen und die Nabelschnur durchschneiden, da ist sie schon durchgeschnitten. Von der Hebamme. Und mein Baby? Es schreit, es geht ihm gut. Aber ich darf es nicht halten. Es wird gleich untersucht und gewogen. Kuscheln darf ich nicht. Mir wird nicht mal gesagt ob es ein Mädchen ist. Die Nachgeburt kommt und zum ersten Mal schreie ich vor Schmerz. Ich bin gerissen. Hochgradig und es tut weh. Aber weder Hebamme noch Ärztin haben Zeit.
Ich bekomme mein Baby, mein Mädchen, 10 Minuten später auf den Arm. Ich bin so wahnsinnig traurig….Die Zeit auf der Wochenbettstation war genauso schlimm. Die Hebammen und Krankenschwestern dort haben mich nicht ernst genommen.
Zuhause habe ich MEINER Hebamme davon berichtet. Sie hat viel versucht und getan um mir über die Geburt und die Zeit im Krankenhaus hinweg zu helfen. Aber ich rutschte trotzdem in eine tiefe postnatale Depression herab.

Ich bin mir sicher das ich mit der Unterstützung meiner Hebamme meine Wunschgeburt komplett erlebt hätte. Sie hätte mich ermutigt und dafür gesorgt das keiner mir und meinen Wünschen im Weg steht. Mit ihr im Kreißsaal wäre die Bindung zu meiner Tochter viel intensiver geworden. Ich hätte mein Selbstbewusstsein nicht verloren und wäre so stark gewesen. Aber mir wurde es verweigert.
Selbst 11 Jahre später tut es noch weh und macht mich wütend.

Minis Geburt 2012

Babybauch Mini 2012
Kurz bevor die Geburt losging

Der Traum
Ich bin jetzt  in der 41. Ssw, aber immer noch beruhigt. Mein kleines Baby kommt, wann es kommen will. Die Zeit wird kommen. Ich bin in der 42. Ssw und die Wehen fangen an. Genau wie bei Püppis Geburt bin ich von Anfang an ruhig und veratme die Wehen. Ich habe keine Angst vor der Geburt. Ich freue mich nur auf mein zweites, kleines Mädchen. Als die Wehen stärker werden, rufe ich meine Hebamme an. Sie sagt wir können jetzt ins Krankenhaus fahren und treffen uns vor dem Kreißsaal. Ich brauche keine PDA, bin mit mir selbst im Einklang und äußere den Wunsch jetzt in die Wanne zu gehen, da ich das Gefühl habe das es nicht mehr lange dauert. Meine Hebamme vertraut mir. Sie lässt das Wasser in die Wanne ein. Mini kommt innerhalb von 45 Minuten auf die Welt. Ich empfange sie und durchtrenne ihre Nabelschnur.

Mini 3 Tage nach der Geburt
Mini 3 Tage nach der Geburt

Die Wahrheit
Ich bin weit über den Termin. Jeden zweiten Tag muss ich zu einem Frauenarzt, nicht mein Frauenarzt. Sie ist im Urlaub und somit musste ich mir au die schnelle einen anderen suchen. Angeblich ist mein Baby schon viel zu groß und hat zu wenig Fruchtwasser. Also geht es ins Krankenhaus. Zur Einleitung und auch wieder ohne meine Hebamme. Ich geh jetzt nicht genau auf die 4 Tage Einleitung ein. Denn es war ein schwerer Kampf und ein auf und ab. Wehenfördernde/einleitende mittel am morgen, Wehenhemmer am Abend („wir haben keine Lust auf eine Nachtgeburt…äh ok).
Dann geht die Geburt endlich los. Ich habe keine Kraft mehr und verlange dieses Mal eine PDA. Die Presswehen gehen los und legen mich lahm. Minis Kopf will einfach nicht heraus. Ich habe solche Schmerzen, wie noch nie zuvor in meinem Leben. Ich habe das Gefühl mein Schambein zerbricht. Ich fühle mich hilflos. Meine Begleiterinnen auch. Die Hebamme beharrt darauf das ich es schaffe. Da ich im nachhinein meinen Geburtsbericht angefordert habe, weiß ich wie lange ich versucht habe zu pressen und Mini auf die Welt zu bringen: 3 Stunden. Es dauerte 3 Stunden bis die Ärztin heimlich einen Oberarzt rief, da sie sich gegen die wütende Hebamme nicht durchsetzen konnte. 3 Stunden bis der Oberarzt herein kam und mich sofort in den OP brachte und Mini blau zur Welt kam. Und was sagt Frau Hebamme dazu (natürlich erst als meine Mutter und Freundin gegangen waren)? Im Aufwachraum im Kreißsaal sagt sie zu mir: Hätten sie sich nicht so angestellt, wäre ihre Tochter auf natürlichem Wege zu Welt gekommen. Länger als 45 Minuten hätten Sie sicher nicht mehr gebraucht.

Auch hier bin ich sicher das ich mit der Unterstützung meiner Hebamme meine Wunschgeburt komplett erlebt hätte. Sie hätte mich ermutigt und mich nicht zu einer Einleitung gezwungen. Denn mein großes, angebliches 4800 Gramm Baby, wog nur 3650 Gramm. Ich weiß das die komplette Geburt mit ihr selbstbestimmt und wunderschön gewesen wäre……

Jetzt, bei Baby Nr.3, bekomme ich zwar nicht meine gewünschte Hausgeburt, aber ich habe eine Hebamme an meiner Seite. MEINE Hebamme. Und ich hoffe mit ihr erlebe ich die Geburt die ich mir schon immer gewünscht habe.

Eure Tanja

Den Blog von der Perlenmama findet ihr unter: http://perlenmama.de
Ihren Blogbeitrag und alle Informationen darüber findet ihr >>> HIER <<<

 

Und es tut immernoch weh – Goodbye Baby

SSW 10+3
Heute ist der Arzttermin. Die Ärztin schallt und schaut. Baby1 winkt in die Kamera. Baby2 ist gegangen. Es ist nur noch eine Babyerbse zu sehen.

Bumm.
Ich dachte ich wäre darauf vorbereitet gewesen das genau das passieren KANN. Auf den Schmerz, den ich bereits im Februar und August auf mich einprasseln lassen musste.
Aber das war ich nicht.
Ich war – und bin es noch immer – gefangen. In einer Spirale aus Freude, das wir ÜBERHAUPT schwanger geworden sind und ein Baby erwarten und der Trauer das Baby2 nicht mehr bei uns ist.

candles-1899626_1920
Bild: pixabay.com

Als die Ärztin suchte und suchte, kamen mir schon die Tränen. Ich wusste:
Baby2 hat es nicht geschafft. Ich wollte ihre Worte trotzdem nicht hören. Nein, bitte. Baby2 versteckt sich nur und die Blutungen gestern waren ganz normal.
Meine Ärztin begleitet uns jetzt schon durch die ganze Kinderwunschzeit und ist wirklich wundervoll. In diesem Moment waren ihre Worte, ihr Trost und ihre Zuversicht das Baby1 es trotzdem schafft mein Rettungsanker. Ohne sie hätte ich die Praxis nicht stehend verlassen können.

Als ich Zuhause war, brach es jedoch über mich hinein. Mein Baby ist weg. Wirklich fort. Statt Zwillingen, bekommen wir nur noch ein Baby.
Kaum jemand wusste davon das wir Zwillinge erwarten. Als hätte mein Herz mich vorgewarnt. Ich schrieb mit meiner Freundin, erzählte mir vom Arzttermin.
Sie fragte mich: Wie geht es dir?
Meine Antwort war: Ich bin traurig, kann nicht aufhören zu weinen und bin trotzdem erleichtert und glücklich das Baby1 noch bei uns ist.
Bumm.
Dieser Zwiespalt zerreißt mich. Wie kann ich mich einerseits auf unsere Babyerbse freuen und gleichzeitig Baby2 betrauern?

Denn jedes gottverdammte Mal wenn ich beim Frauenarzt sitze und mein Baby auf dem Ultraschall sehe denke ich:
Da wären jetzt eigentlich zwei.
Immer wenn jemand lachend zu mir sagt:
Dein Bauch ist so dick, sicher das da keine Zwillinge drin sind?
Kommen mir die Tränen.
Ich durfte mir Sprüche anhören, wie:
„Sei froh das du wenigstens noch ein Baby hast…“
„Das war ja noch kein richtiges Baby!!!“
„Jetzt hör auf zu weinen, das ist doch schon ewig her!“
„2 Babys wären doch eh zuviel Arbeit gewesen!“
„Dein Körper wusste das du mit 2 Babys nicht zurecht kommen würdest und hat deswegen Baby2 abgestoßen. Das war so gewollt.“
„Hättest du ‚man weniger gespuckt!“

Denkt ihr das mir DAS hilft? Das mir diese Sprüche dabei helfen den Verlust zu verarbeiten und mich irgendwann voll und ganz auf die Babyerbse zu freuen?!

Ich bin nicht ihr. Ich bin ich selbst. Mir tut es immer noch weh. Jeden Tag.
Und auch die nächsten Wochen werden daran nichts ändern.

Ob es durch die Geburt anders wird? Ich weiß es nicht. Aber ich habe Angst. Furchtbare Angst, das ich immer wenn ich meine Babyerbse ansehe mich frage wie Baby2 wohl aussehen würde. Was wenn die Babyerbse anfängt zu krabbeln und ich mich nicht freuen kann weil Baby2 nicht da ist und mit um die Wette robbt?!

Wird es je aufhören wehzutun?!

Unser Leben als Patchworkfamilie

Ich bin mit 18 von Zuhause ausgezogen. In eine Doppelhaushälfte, 110 m², Neubau, in eine andere Stadt, schwanger, die erste Zeit ohne Führerschein. Zusammen mit dem Erzeuger meiner großen Tochter. Ich rede nicht gerne über die Zeit. Sie war schwer. Sehr schwer. Vor allem für mich. Das Haus war zu groß, die Beziehung längst am Ende und ich allein.
Das war kein toller Start.
4 Monate später wohnte ich wieder bei meiner Mutter. Zusammen mit meinem Baby in meinem alten Kinderzimmer.
Und dann kam sie. Meine erste eigene Wohnung. Püppi und ich wohnten in einer kleinen, süßen 3 Z/K/B Wohnung und unser neues Leben begann. Mein Leben als alleinerziehende Mutter, ohne Kontakt zum Kindsvater.

199194_1939494605890_182267_n
Püppi, 1 Jahr alt
313409_2375202178307_7568909_n
Spaß MUSS sein!

 

 

 

 

 

 

 

 

Mir ging es gut. Ihr ging es super. Ich kam super zurecht und hatte mit dem Status „alleinerziehend“ überhaupt keine Probleme.
Wir wurden ein unschlagbares Team.

In den 6 Jahren, bis zur Geburt von Mini, gab es 2 Beziehnungen mit Männern. Eine langjährige Fernbeziehung (Ostfriesland – Berlin) und dann die zu Minis Erzeuger. Wir haben in den Jahren aber weiterhin alleine gewohnt. Natürlich gab es mal Übernachtungsbesuch, aber nie über längere Zeit. Wir beide brauchten den Freiraum und der Gedanke mit einem Mann zusammenzuleben lag in weiter Ferne.

257363_4506217132349_314122863_o
Im 9. Monat schwanger

Im 4. Schwangerschaftsmonat ging die Beziehung zu Minis Erzeuger in die Brüche. Er ging. Das war für uns eine schwierige Zeit, für Püppi und für mich. Sie mochte ihn, freute sich wenn er da war und hatte sich gewünscht das wir bald alle zusammen leben.
Aber auch diese Situation meisterten wir und auch  gerade eingeschulten Kind und frisch geschlüpften Baby hatte ich mein Leben voll im Griff. Ich (wir) war geprobt im „alleine-sein“. Ich wusste was auf mich zukommt und war deswegen entspannt.

 

 

 

 

Püppi und Mini Im Karussell
Minis erste Karussellfahrt

Aus unserem 2er-Team wurde ein 3er Team. Wir waren zufrieden und glücklich. Aber ich war auch allein.
Ich hatte Sehnsucht nach Gesprächen mit einem Menschen, der mich liebt und mich versteht. Ich wollte einen Mann an meiner Seite der mich abends in den Arm nimmt und mir zeigt, das ich mehr bin. Nicht nur eine Mutter, sondern auch eine Frau. Ich wollte mich streiten und wieder versöhnen. Und das Küssen! DAS hat mir wahnsinnig gefehlt!

Ich legte es nicht darauf an, einen Mann kennenzulernen. Ich hatte 2 absolut schreckliche Dates und war soweit zu sagen: ’nen Mann brauch ich nicht. Der macht nur Arbeit. Vielleicht später, wenn die Kinder ausgezogen sind

Und dann kam Mirko. Kurz nach dem ersten Geburtstag von Mini kam er in mein Leben. Er hat mich von Anfang an verzaubert. Als ich mir meiner und seiner Gefühle sicher war, lernte er meine Familie kennen. Mini hat ihn sofort ins Herz geschlossen und ist bis heute ein absolutes (Papa)Mirko-Kind. Für Püppi war es etwa schwerer. Sie hatte immer noch den Gedanken im Hinterkopf, was mit Minis Erzeuger passierte. Sie hatte Angst, das auch er wieder geht und wir wieder alleine sind.

Aber auch sie mochte ihn, genau wie meine Familie von Anfang an sagte: Tanja, endlich hast du deinen sicheren Hafen gefunden!
Ich liebe seine Familie. Auch sie haben meine Kinder von Anfang an akzeptiert und ins Herz geschlossen. Keine Selbstverständlichkeit (schade eigentlich).

weihnachten2
Vor 1 Jahr haben wir den Schritt gewagt und sind in unsere erste gemeinsame Wohnung gezogen. Naja gut. Wohnung passt nicht ganz, denn unsere Doppelhaushälfte umfasst über 140 m² und hat sogar ein 3. Kinderzimmer, das zur Zeit als Büro/Gästezimmer genutzt wird.
Ich würde lügen wenn ich schreibe, dass das erste Jahr im gemeinsamen Haus einfach war und immer suuuuper toll. Das war es natürlich nicht. Für die Kinder war es schwierig mich zu teilen, für mich war es die ersten Wochen sehr schwer ihn und seinen Tagesablauf in meinen Alltag zu integrieren. Wir haben gestritten und ich musste lernen das es nicht nur für mich eine große Umstellung war, sondern auch für ihn.
Von einer kleinen Dachgeschoss-Wohnung in ein großes Haus. Mit einer nicht ganz so einfachen Freundin, einem vorpubertärem Mädchen und einem Kleinkind. DAS ist definitiv eine große Veränderung. Er hatte ab sofort Verantwortung für mich und die Kinder und nicht nur für sich selbst. Finanziell war es natürlich auch eine Umstellung.

Aber jetzt, fast 1 Jahr nach unserem Umzug, haben wir uns zusammengelebt und sind mehr als glücklich. Ich kann mir nicht mehr vorstellen alleine zu wohnen und liebe unsere kleine Patchworkfamilie abgöttisch! Wir sind alle zufrieden und glücklich und genau DAS, diese LIEBE, dieses GLÜCK, das wünsche ich all den alleinerziehenden Müttern da draußen. Ich wünsche das ihr einen Mann findet der euch UND eure Kinder/euer Kind ins Herz schließt, der euch in den Arm nimmt und euch daran erinnert das ihr nicht nur Mutter, sondern auch Frau seid.